Kalender «2022»

Der Attische Kalender für das Jahr «2022»

Allmonatliche feste Tage

Die ersten acht Tage, d.h. die Noumenia (Tag 1), die Tage 2-8 und der jeweils letzte Tag eines jeden Monats, sind «feste Tage», will heißen: diese Tage gelten für jeden Monat und fallen unter die Kategorie «Hauskult»; sie sind fest im Kalender integriert. Die geehrten Götter und Daimonen sind an diesen Tagen immer die gleichen. Aus diesem Grund wird im folgenden Kalender nur der erste und letzte Tag eines jeden Monats, d.h. die Noumenia (Neulichtabend) und Hene und Nea vermerkt, während die Tage 2 bis 8 nicht extra erwähnt werden, außer es finden an diesen Tagen Polis- bzw. Gemeinschaftsfeste statt. In solchen Fällen sind an den entsprechenden Tagen nur die Polis-Feste vermerkt.

  • 01. Noumenia-νουμηνία (panhellenischer erster Tag eines jeden neuen Monats, wenn sich der erste neue Silberstreifen am Himmel zeigt): Apollon Noumenios, Artemis Noumenia, Zeus, Hermes, Hera, Hekate, Agathos Daimon und die Ahnen. Dieser Tag ist quasi den Hausgöttern gewidmet. Es ist der heiligste Tag des Monats. An den Götterstatuen wird Weihrauch angebracht, außerdem werden sie mit Lorbeerzweigen und Eiresionen geschmückt. Die Noumenia ist der heiligste Tag eines jeden Monats.
  • 02. Agathos Daimon, Heroen und alle Daimonen und chthonischen Götter.
  • 03. Tritomenis Athena und Chariten; Geburtsfest der Athena.
  • 04. Herakles, Hermes, (Geburtsfest der) Aphrodite Pandemos, Eros
  • 06. Artemis (der 6. Tag eines jeden Monats ist der Artemis gewidmet), Selēnai (Familienrunden mit traditionellem halbmondförmigen Gebäck).
  • 07. Apollons Geburtsfest (dieser Tag war bei allen Hellenen dem Apollon geweiht).
  • 08. Poseidon und Theseus.
  • 09. Ist der Muttergöttin Rhea, den Musen und Helios geweiht.
  • 18.-19. Apotropäische und Reinigungsriten (vor allem nach der Mittagszeit gemäß Proklos, Kommentare zu Hesiods Werke und Tage, 810).
  • Letzter Tag eines jeden Monats: Heiliger Tag der Hekate, Hekates Deipnon, Nekysia zu Ehren der Toten. (Dieser letzte Tag eines Monats heißt Triakas, Hénē kai Néa: «Dreißigster, Erster und Neuer» Tag, ganz gleich, ob der Monat 29 oder 30 Tage zählt. Die dritte Woche wird auch rückläufig gezählt, weshalb der letzte Tag dann nur Hénē kai Néa genannt wird, wobei das heute nur noch selten vorkommt. Aber ob nun rückläufig gezählt oder nicht, die Bezeichnung «Hénē kai Néa» bleibt.)

Die Monate 

  1. Hekatombaion (Εκατομβαιών, Juli/August)
  2. Metageitnion (Μεταγειτνιών, August/September)
  3. Boēdromion (Βοηδρομιών, September/Oktober)
  4. Pyanepsion (Πυανεψιών, Oktober/November)
  5. Maemaktērion (Μαιμακτηριών, November/Dezember)
  6. Poseideon (Ποσειδεών, Dezember/Januar)
  7. Gamēlion (Γαμηλιών, Januar/Februar)
  8. Anthestērion (Ανθεστηριών, Februar/März)
  9. Elaphēbolion (Ελαφηβολιών, März/April)
  10. Mounykhion (Μουνυχιών, April/Mai)
  11. Thargēlion (Θαργηλιών, Mai/Juni)
  12. Skirophorion (Σκιροφοριών, Juni/Juli)

Die Tage

Jeder Monat besteht aus drei Wochen, die ihrerseits aus zehn Tagen bestehen: die erste Woche ist die des zunehmenden Mondes, die zweite die des vollen Mondes und die dritte die des abnehmenden Mondes. Die alten Griechen oder zumindest manche von ihnen fingen ab einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte an, ihren Tage-Woche-Rhythmus der Sieben-Tage-Woche aus dem ptolemäischen Ägypten anzugleichen. So wurden nicht nur die Tage, sondern auch die damals bekannten fünf Planeten nach den Göttern Ares (Mars), Hermes (Merkur), Zeus (Jupiter) und Aphrodite (Venus) genannt. Einige wenige heutige Hellenen greifen diese Entwicklung wieder auf und ersetzen auf diese Weise die christlichen Namen der Wochentage, während die allermeisten dem Sieben-Tages-Rhythmus überhaupt keine Beachtung schenken und auch in dieser Frage dem Attischen bzw. dem Kalender ihrer Region folgen. Im ersten Fall wird Sabbato/Samstag zu hēméra Krónou/Tag des Kronos, Kyriaki/Sonntag zu hēméra Hēlíou/Tag des Helios, Deutera/Montag zu hēméra Selénēs/Tag der Selene usw. Die Tage beginnen im Hellenentum traditionell mit bzw. nach Sonnenuntergang. Der letzte Tag eines jeden Monats, ob mit 29 oder 30 Tagen, wird Hene kai Nea oder Triakas genannt («Dreißigster-Triakás» bzw. «Dreißigster, Erster und Neuer»), weil die Tage der letzten Woche traditionell rückläufig gezählt werden. Der Neumond liegt grundsätzlich auf dem letzten oder vorletzten Tag des hellenischen Monats (weshalb der Kalender auch «beweglich» oder «flexibel» sein musste). Noumenia ist der erste Tag des sichtbaren Neumonds, wenn der neue Silberstreifen am Himmel sichtbar wird und die Mondsichel wieder zu wachsen beginnt. Alle Tage sind in 12 Nacht- und 12 Tagesstunden aufgeteilt und dauern von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang.

Es folgt der hellenische Jahreskalender von Attika für das Jahr «2022» des Gregorianischen Kalenders. Es wurden nur die Tage vermerkt, die von religiöser Relevanz sind. Alle Leser, die sich einen detaillierten Einblick in den antiken attischen Kalender verschaffen möchten, seien auf die Anmerkungen und Links am Ende des Kalenders verwiesen. (Die allgemein relevanten oder großen Festtage sind in blauer Farbe dargestellt.)

Trennlinie

JANUAR «2022»
Poseideon – Gamelion
Erstes Jahr der 700. Olympiade

03. Hene kai Nea, Hekates Deipnon
04. Noumenia des Gamelion
10. Opfer an Apollon Delphinios und Lykeios, Kourotrophos
11. Opfer an Apollon Apotropaios und Nymphegetes, Nymphen
12. Opfer an Athene Erosouriois («der milden Winde»)
13. Opfergaben an Demeter, Kore und Zeus Boulaios
15. Lenaia zu Ehren des Dionysos (bis zum 18.), Wettbewerbe für Dramaturgie, Opfer an Dionysos Lenaios auf Mykonos
19. Opfer in den Heiligtümern der Artemis, Opfergaben an Wegkreuzungen
22. Die Statuen des Dionysos werden mit Efeu bekränzt (kittóseis)
27. Trankopfer an Aphrodite
30. Theogamia zu Ehren des Zeus und der Hera (Hieros Gamos von Zeus und Hera). Opfer an Poseidon und Kourotrophos

FEBRUAR «2022»
Gamelion – Anthesterion
Erstes Jahr der 700. Olympiade

01. Hene kai Nea, Hekates Deipnon
02. Noumenia des Anthesterion
03. Opfer an Dionysos Eriphos
12. Anthesteria Pithiogia, Trankopfer an Dionysos
13. Anthesteria Khoēs, Ehrung der Toten mit Trankopfer
14. Anthesteria Khýtroi (Opfer an den chthonischen Hermes, Hydrophoria), Fest der Toten
24. Diasia zu Ehren des Zeus Meilichios, Trankopfer an Hephaistos
28. Artemiria oder Amarynthia zu Ehren der Artemis Amarysia, Musikalische Wettbewerbe

  • 02. Februar: Geburtstag von Epikuros
  • 08. Februar: Geburtstag von Proklos Diadochos

MÄRZ «2022»
Anthesterion – Elaphebolion
Erstes Jahr der 700. Olympiade

03. Hene kai Nea, Hekates Deipnon
04. Noumenia des Elaphebolion
09. Elaphebolia zu Ehren der Artemis Elaphebolos (?)
11. Asklepieia, Opfer an Asklepios
13. Dionysia ta astika (Die städtischen oder großen Dionysia; bis zum 20. März), Opfer an Dionysos und Gaia
18. Opfer an Kronos
20. Pandia zu Ehren des Zeus
21. Anakeia zu Ehren der Dioskuren
24. Trankopfer an Artemis
25. Galaxia zu Ehren der Rhea
31. Sotēria zu Ehren des Zeus Soter und Apollon Pythios (panhellenisches Fest in Delphi; Wettkämpfe und Opfergaben)

IN BEARBEITUNG


Quellen:

Für weitere Informationen zum Attischen Kalender (Feier-, Reinigungs-, Opfer- und besondere Tage etc.) siehe: Christos Pandion Panopoulos, Vasilios Cheiron Tsantilas: Hellenic Polytheism: Household Worship, S. 81-84 (Athen: CreateSpace Independent Publishing, 2014), das entsprechende Kapitel in Die Religion der Griechen: Kult und Mythos (München: Beck, 1994) von Louise Bruit-Zaidman und Pauline Schmitt-Pantel, Athenische Feste von Herbert W. Parke (Mainz am Rhein: von Zabern, 1987) und die Webseite HMEPA.

Geburtstage von Denkern, Forschern und Wissenschaftlern, die mit ihrem Werk und auf ihre Weise zur Rehabilitierung des Hellenismos, seiner Mythen und Symbole beigetragen haben:

  • 04. Januar: Jean-Pierre Vernant
  • 16. Januar: Kostas Papaioannou
  • 03. März: Nikolaos Politis
  • 20. März: Johann Christian Friedrich Hölderlin
  • 22. April: Vlassis G. Rassias
  • 02. Mai: Johannes Geffcken
  • 11. Mai: Cornelius Castoriadis
  • 15. Mai: Thomas Taylor
  • 23. Mai: Karlheinz Deschner
  • 25. Mai: Jacob Burckhardt
  • 22. Juni: Walter Friedrich Otto
  • 26. Juli: Carl Gustav Jung
  • 28. August: Johann Wolfgang von Goethe
  • 09. September: Jane Ellen Harrison
  • 21. September: Hugh Lloyd-Jones
  • 15. Oktober: Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • 19. Oktober: Louis Menard
  • 22. Dezember: Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff