Herakles in Makedonien

Text von Orestis Pylarinos. Quelle: Ιερό Μακεδονικό ημερολόγιο, Θεοί, Πάτρια, Εορτές (Sakraler makedonischer Kalender: Götter, Riten, Feste).

Herakles ist in Makedonien der Stammvater und Beschützer der Timeniden, weshalb er im Fest der Peritia im Monat Peritios sowohl als Gott wie auch als Held prunkvoll geehrt wird.

In Veria und Pella wird er als Perix Kynagidas geehrt, als der Beschützer und Wächter der makedonischen Epheben in der Jagd. Auf Votivinschriften auf Pella und Thermi wird er als Wächter bezeichnet. Im Dorf Ryaki in der Gemeinde Eordea wurde bei Ausgrabungen eine Votivgabe gefunden, die Herakles Kynagida zeigt.

Herakles ist der größte Gott in Thassos, seine Gestalt schmückt die Münzen der Stadt, er selbst wird in einem Heiligtum mit Tempel und auch im Haushalt (oikos) verehrt, wo ihm ein Altar und Darbringungstische (trapeza) geweiht sind.

In Amphipolis ist er der Wächter des Gymnasiums und der Epheben, teilt sich dort ein Heiligtum mit Hermes und Weihinschriften mit den Dioskuren.

Ab dem 1. Jahrhundert verändern sich seine Kultattribute, er selbst wird zum Gott der Befreiung. Ein Relief aus Amphipolis zeigt Herakles und ist diesem, dem Sarapis und der Isis geweiht. Während der Römerherrschaft wird der Kult der ägyptischen Götter Isis und Sarapis größer.