Auf dem Gipfel des Taygetos

anabasi-taygetos20
Vlassis G. Rassias auf dem Taleton

Am 30. Juni «2019» haben Mitglieder des Obersten Rates der ethnischen Hellenen (YSEE) die heiligen Gipfelheiligtümer der ethnischen hellenischen Religion auf Kreta (Giouchtas), Rhodos (Attavyros), der Peloponnes und in Attika (Parnitha) besucht, um den «Göttern und den Ahnen» zu opfern. Nach den heiligen Kultriten wurde das «heilige Versprechen» der Rehellenisierung und Freiheit erneuert.

Aufstieg zum heiligen Gipfel des Taygetos, dem Taleton

Die Kultgemeinschaft «Delphys», die zum YSEE Athen gehört, stieg unter der Führung des YSEE-Generalsekretärs Vlassis G. Rassias zum Taleton hinauf, einem heiligen Gipfel des lakonischen Taygetos-Gebirges, wo bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts Helios und Zeus verehrt wurden. Zum ersten Mal nach 500 Jahren wurden hier wieder die gebührenden Riten zu Ehren der Götter ausgeführt.

anabasi-taygetos
Ausblick vom Taygetos

Der Weg zum Gipfel führte sie am Denkmal des Philosophen Dimitris Liantinis vorbei, das vor der Höhle errichtet wurde, in der er sich Anfang Juni «1998» das Leben nahm. Dort machte die Gruppe einen kurzen Halt, um dem Toten die Ehre zu erweisen. Dabei entdeckten sie, dass sein Denkmal dem Vandalismus zum Opfer gefallen ist. Die weiße Marmorplatte, die an den Mann erinnern soll, den seine Schüler ehrfürchtig mit «Meister» ansprachen, wurde zerstört und lag in Trümmern auf der Erde.

anabasi-taygetos17
Das zerbrochene Denkmal des D. Liantinis

Quelle: ysee.gr

Werbeanzeigen