Griechenland feiert die «Drei Hierarchen» und ihren Antihellenismus

Heute feiert «Griechenland» (oder besser gesagt: die Romiosini) und Schüler in ganz Griechenland die «Heiligen drei Hierarchen» (Basilius von Caesarea, Johannes Chrysostomos, Gregor von Nazianz). Dieser Tag ist der Erziehung und Bildung gewidmet, so heißt es zumindest in den Medien und Kirchen. Denn die «Drei Hierarchen», die sogenannten «Schutzpatronen der Literatur», waren «große Männer der Literatur, die nicht nur Verteidiger des orthodoxen Christentums gewesen sind, sondern auch Unterstützer der hellenischen Bildung» (Griechisch-orthodoxe Erzdiözese von Amerika). Diese «heiligen» Männer sind also die Schutzherren der «griechischen» Bildung (paideia). Lasst uns also einen näheren Blick auf sie werfen.

Basilius «der Große», wie er in Griechenland genannt wird, sagte über die Hellenen: «Die Hellenen sind die Feinde … denn sie feiern und verschlingen mit offenem Mund Israel» (Kommentare zum Propheten Jesaja, 9.230,8). Johannes sagte: «Die griechischen Philosophen und Rhetoren sind lächerlich und unterscheiden sich nicht von Kindern, die Unsinn reden» und er wetterte gegen «die Verdorbenheit der Hellenen» (Homilie auf den heiligen Babylas, gegen Julian und die Heiden, 11-12, 15, 40). Und Gregor sagte: «Die griechische Weisheit ist Typhus» (An Heron den Philosophen). «Griechenland» feiert heute also, wie jedes Jahr am 30. Januar, diese «heiligen Männer», die Schutzherren der «hellenischen Bildung», wie uns in Griechenland immer und immer wieder gesagt wird, feiert mit großer Freude diesen «Bildungstag». Somit ist es kein Wunder, dass der Antihellenismus in Neugriechenland blüht und Früchte trägt.

Er ist das Ergebnis einer jahrelangen Propaganda und Bildungspolitik im Sinne der Kirche. Wir verurteilen diesen und jeden anderen Antihellenismus und fordern den Staat auf, Reformen vorzunehmen, die diesen Misstand beheben, den Einfluss der Kirche aus den Schulklassen verbannen und dem Gebot der Religionsfreiheit endlich Rechnung tragen.

Werbeanzeigen