Gewalt gegen Hellenen in Griechenland

Wieder einmal erreichen uns die schrecklichen Bilder von zerstörten Statuen und Kultgegenständen aus Griechenland. Es ist das Ergebnis einer religiös-motivierten Gewalttat, die sich am vergangenen Samstag um etwa 14:45 Uhr Ortszeit in Attika abgespielt hat.

Am 29. Dezember «2018» haben Mitglieder des hellenischen Kulturvereins «Glaukopis», ein Beiname der Göttin Athena, das Fest der Haloa außerhalb des Heiligtums der Demeter in Eleusis gefeiert (mit Genehmigung der zuständigen Behörde). Die Mitglieder von «Glaukopis» hatten dort einen Altar aufgestellt, Hymnen rezitiert und die Götter geehrt, ohne dabei den Passanten im Weg zu stehen. Gleich nach dem Fest näherten sich ihnen drei Männer und fingen an, sie zu belästigen und zu bedrohen. Die jungen Männer haben die Hellenen angeschrien und gerufen: «Das ist ein orthodoxes Land!», «Ihr habt kein Recht hier Riten abzuhalten!», «Verschwindet!» usw. Herr Perdikakis, der Präsident des Vereins, sagte der Nachrichtenagentur «Zougla», dass er und andere aus der Gruppe den drei Männern erklärten, dass sie eine Genehmigung für das Fest bekommen haben. Doch den Männern war das egal, sie forderten, dass die ethnischen Hellenen sofort den Ort verlassen und schubsten sie dabei, aber die ethnischen Hellenen weigerten sich, dem nachzukommen.

Daraufhin attackierte einer der Männer den Altar, er zerstörte die Statuen und die heiligen Gefäße für die Opfergaben an die Götter, und nahm dabei weder auf die Frauen noch auf die Kinder Rücksicht, die zur Gruppen gehörten, wie auf dem Nachrichtenportal «Kouti tis pandoras» und auf dem Blog der Hellenen Lakoniens zu lesen ist. Als einige versuchten, den Altar zu beschützen, ist es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Einem Mann wurde die Brille zerstört und zwei Frauen wurden von den Tätern geschlagen. Einer Frau wurde ein Schlag in die Rippen versetzt, die andere, eine ältere Dame, wurde gegen einen Baum gestoßen. Vorher versuchte die Sicherheitsfrau noch zu deeskalieren und die Männer zu überzeugen, das Gelände zu verlassen, doch die Männer ließen sich nicht überzeugen und wurden schließlich gewalttätig.

Anschließend haben sich die drei Täter zurückgezogen und die ethnischen Hellenen die Polizei gerufen. Die Täter wurden von den Hellenen fotografiert, um sie zu identifizieren. Die Mitglieder des Vereins haben «Strafanzeige gegen Unbekannt» erstattet und die Bevölkerung um Hinweise zu den Tätern gebeten. Der Präsident des Vereins versteht diesen Angriff auf die Hellenen als einen Angriff auf die Religionsfreiheit, die in der Verfassung Griechenlands verankert ist. Gegenüber «Zougla» sagte er, dass diese Gewaltvergehen der christlichen Intoleranz gegen die Religionsfreiheit verurteilt und bestraft werden müssen, sowohl von der Bezirksregierung als auch vom örtlichen orthodoxen Bischof. Die Polizei untersucht jetzt den Fall und ermittelt gegen die drei Täter.

Klicken Sie auf die folgenden Links, um Fotos vom Tatort zu sehen

Hellenen Lakoniens

Kouti tis pandoras

Zougla