Eine Zeit des Feierns

Ethnische Hellenen in ganz Griechenland und Zypern haben dieser Tage die alten Feste gefeiert und die Götter mit Hymnen und Opfergaben geehrt.

Der Thiasos Delphys, die Kultgemeinschaft des YSEE, zelebrierte das Fest der Charisia-Aphrodisia in Athen, die kretische Kultgemeinschaft Idaion Ge feierte das gleiche Fest in der heiligen Höhle der Eileithyia auf Kreta, die seit dem Neolithikum besteht und seit der minoischen Zeit der Göttin der Geburt geweiht ist. Die Gemeinschaft Labrys hat das athenische Fest der Delphinia zu Ehren des Apollon und der Artemis auf dem Philopappos-Hügel südwestlich der Akropolis zelebriert, wo mit Genehmigung des Archäologischen Rates (KAS) der Altar der Gemeinschaft steht. Und die ethnischen Hellenen Zyperns haben zusammen mit ihrer Kultgemeinschaft Morpho das Fest der Adonien im Heiligtum des Höchsten Zeus im Dorf Lympia begangen, dem der Bildhauer Philippos Japanis vor wenigen Tagen ein Kultbildnis des Poseidon gespendet hat.

Es ist eine Zeit des Feierns in Griechenland.

Die ethnischen Hellenen feiern die Götter, die Wiederbelebung der Natur und das Leben selbst.

Advertisements