Griechischer Altar fällt wieder Vandalismus zum Opfer

Griechischer Altar fällt wieder Vandalismus zum Opfer
Stilian K. Ariston, 17. Mitten Thargelion des 3. Jahres der 698. Olympiade / 23. Mai 2016.

13241150_10209687550004712_2074167762170598901_n

Vor zehn Stunden setzte uns die hellenische Gemeinschaft «Labrys» in Athen darüber in Kenntnis, dass ihr öffentlicher Altar auf dem Philopapposhügel (Musenhügel) südwestlich der Akropolis zerstört worden ist. Es ist das zweite Mal, dass ein Altar der Gemeinschaft von Unbekannten demoliert wurde, da einige Jahre zuvor der Altar bei Penteli zum Ziel zerstörungswütiger Barbaren wurde. Labrys kündigte an, den Altar «wieder aufzustellen» und die hellenischen Kultriten weiterhin an der gleichen Stelle durchzuführen.

Labrys hat in den letzten Jahren mit Genehmigung des Kulturministeriums auch in den antiken Heiligtümern der Hellenen zahlreiche Hieropraxien abgehalten. Ihr Altar im Bereich der archäologischen Stätte des Musenhügels wurde mit Genehmigung der archäologischen Aufsichtsbehörde errichtet.

Mit ihrem «barbarischen Akt» gegen den Altar haben die verantwortlichen Barbaren erneut ihrer Meinung Ausdruck verliehen, dass der «hellenische Altar nichts auf seinem heiligen Platz zu suchen habe. Gestern Abend haben wir unseren Altar auf dem Musenhügel also wieder zerstört vorgefunden; sie haben nicht nur die Steine des Altars umgeworfen, sondern auch seine Marmorplatten zertrümmert!»

Am Ende ihrer Mitteilung richtet sich Labrys mit den folgenden Worten an die Täter:
«Jedes Mal, wenn ihr den Altar zerstört, werden wir ihn aufs Neue und noch prächtiger wiederaufrichten.»

In den letzten neunzehn Jahren wurden in Griechenland mindestens fünf hellenische Altäre mutwillig zerstört. Die Täter wurden nie gefasst.

Advertisements